Informationsveranstaltung: Vorsorgevollmacht, gesetzliche Betreuung und Patientenverfügung

Category: Beratungsstellen-News – konedo 13:19

Wem soll ich eine Vorsorgevollmacht geben und wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Was passiert, wenn ich keine Vorsorgevollmacht geben möchte? Brauche ich überhaupt eine Patientenverfügung? Muss die Patientenverfügung notariell beurkundet sein?

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung – ein Thema, das nicht nur Menschen in fortgeschrittenem Alter betrifft. Sich frühzeitig mit diesen Themen auseinander zu setzten, kann helfen, Ihre persönlichen Wünsche rechtssicher zu verankern.

DieBeratungsstelle „Leben und Wohnen im Alter Oberndorf“ lädt Sie zu einem Informationsabend ein.

Donnerstag, 25.10.2012,
im Don Bosco Haus Oberndorf
um 19:00 Uhr.

Herr Dr. Helmut Kapp und Herr Notar Ulrich Rühle beantworten gerne Ihre Fragen.

Eintritt frei. Informationen unter: 07423/ 863 98 44

Informationsveranstaltung Schwerbehinderung und Demenz

Category: Beratungsstellen-News – konedo 07:20

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, gelten als schwerbehindert und erhalten daher Leistungen aus dem Schwerbehindertenrecht.

Ob und wie Sie ihre Ansprüche geltend machen können erläutert Ihnen Frau Melanie Merziger, Rechtsreferentin beim VdK Sozialverband- SRgGmbH Rottweil.

Sollten Sie Fragen zu Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten aus dem Leistungskatalog der Pflegeversicherung haben, werde diese gerne beantwortet von Beatrix Gaiselmann, Leiterin der Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf.

Wann: 12.07.2012
Ort: GZ St. Remigius Epfendorf
Uhrzeit: 19:00 – ca. 20:00 Uhr

Der Informationsabend richtet sich an pflegende Angehörige und Interessierte und ist kostenfrei. 

Weitere Informationen unter: 07423/8 63 98 44

Die Herausforderung: Pflegender Angehöriger sein

Category: Beratungsstellen-News – konedo 07:02

Die Verantwortung und Aufgaben pflegender Angehöriger belastet oft die häusliche Situation und die Familien. Unterschiedliche Rollen und die daran geknüpften Erwartungen erfordern von den Betroffenen eine enorme seelische und körperliche Anstrengung.

Bei einem Informationsabend können Sie die unterschiedlichen Unterstützungsmöglichkeiten kennenlernen, die Ihnen bei der kräftezehrenden, häuslichen Pflege, beiseite gestellt sind.

Referentinnen:

  • Frau Sabrina Jacoby von der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg erläutert Ihnen, die finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten durch die Kranken- und Pflegekassen
  • Frau Beatrix Gaiselmann, Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf, richtet den Blick auf die Rollen der pflegenden Angehörigen und den daraus resultierenden Belastungen

Wann:  19.06.2012
Ort: Alte Kirche Fluorn-Winzeln
Uhrzeit:  18:30 – ca. 20:00 Uhr

Weitere Informationen unter: 07423/8 63 98 44

Informationsveranstaltung der Beratungsstelle „Leben und Wohnen im Alter“

Category: Beratungsstellen-News – konedo 10:53

Entlastungsangebot für pflegende Angehörige

  • Tagespflege – Verhinderungspflege – Kurzzeitpflege
  • Gesprächskreis für pflegende Angehörige im Altenzentrum Oberndorf
  • Betreuungsgruppe der Sozialstation Oberndorf Raum Oberndorf a. N. gGmbH

Termin: 09.05.2012
Uhrzeit: 18:30 Uhr
Ort: Katholisches Gemeindezentrum Oberndorf
Lindenhof, Ringstr. 5

Die Pflege eines Angehörigen zu Hause ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die oft an die eigenen seelischen und körperlichen Grenzen führt. Dazu kommt, dass wenig bekannt ist, welche Entlastungsmöglichkeiten es gibt.
Welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen und wie diese finanziell unterstützt werden, möchte ihnen Beatrix Gaiselmann von der Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf vorstellen.

Frau Rosemarie Linner vom Altenzentrum Oberndorf, wird Ihnen erläutern, welche Hilfe und Unterstützung Sie durch den Gesprächskreis für pflegende Angehörige erfahren können. Dieses Angebot ist kostenfrei.

Frau Magda Steinwand stellt Ihnen die seit 2011 bestehende Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz vor. Die Gruppe trifft sich im Gebäude der Sozialstation Oberndorf Raum Oberndorf a. N. gGmbH und wird von den Pflegekassen finanziell unterstützt.

Sie sind herzlich eingeladen, den Abend zu besuchen. Fragen beantworten die Referentinnen sehr gerne.

Veranstaltungskalender der Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oktober 2011 bis Februar 2012

Category: Beratungsstellen-News – konedo 11:07

Den Veranstaltungskalender finden Sie hier (PDF-Datei).

Informationsveranstaltung „Leistungsträger im Pflegefall“

Category: Beratungsstellen-News,Veranstaltungen – konedo 11:29

Die Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf lädt Betroffene, pflegende Angehörige und interessierte Menschen zu einem Vortrag zum Thema

„Leistungsträger im Pflegefall. Einstufung durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung)“

ein.

Im Fall einer Pflegebedürftigkeit sind verschiedene Anträge und Formulare auszufüllen. Es ist nicht immer ersichtlich, welche Ämter und Ansprechpartner für welche Bereiche der Pflege zuständig sind. Auch die Bewertungskriterien zur Einstufung durch den MDK sind für Laien nur schwer nachvollziehbar.

Frau Sabrina Silzle, von der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg, wird sie als Vertreterin der Krankenkassen über die unterschiedlichen Leistungen der Krankenkasse und der Pflegekasse informieren.

Herr Dr. Thomas Pahl, leitender Arzt des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Villingen-Schwenningen, wird Ihnen erläutern, in welchen Fällen eine Pflegestufe erreicht werden kann und warum es manchmal nicht zu einer Einstufung kommt, obwohl ein Hilfebedarf vorhanden ist.

Die Veranstaltung findet statt am:

Dienstag, den 05.04.2011
18:30 Uhr – 20:00 Uhr
Evangelisches Gemeindezentrum, Ringstr. 3, Lindenhof

Rückblick auf die Informationsveranstaltung Vorsorgevollmacht – Patientenverfügung – Betreuung

Category: Beratungsstellen-News,Veranstaltungen – konedo 11:31

Die Fragen wann eine Vorsorgevollmacht notariell beurkundet werden muss oder wann eine Patientenverfügung rechtsgültig ist, wurde bei der Informationsveranstaltung der Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf,  am 15.03.2011 von Herrn Ulrich Rühle, Notar in Oberndorf und Herrn Dr. Helmut Kapp, praktizierender Arzt in Oberndorf, ausführlich beantwortet.

Rund 60 Menschen aus Oberndorf und den Umlandgemeinden nahmen die Gelegenheit wahr, sich darüber zu informieren, welche rechtlichen Schritte notwendig sind, um eine Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung rechtssicher zu gestalten.

Aus ihrer täglichen, praktischen Arbeit, vermittelten die Referenten sehr bewegend und eindrücklich, wie wichtig es heute ist, Vorsorge für den Ernstfall zu treffen. Durch Rechtsvorschriften und Gesetze, von den Laien wenig Kenntnis haben, erweisen sich selbstverfasste Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen im Ernstfall oft nicht für rechtlich bindend.Eine eingehende Beratung ist daher unumgänglich.

Im Landkreis Rottweil besteht ein zusätzliches Beratungsangebot zu diesen Themen.  Herr Engelbert Leib vom Betreuungsverein im Landkreis Rottweil, stellte die Aufgaben des gemeinnützigen Vereins vor, der unter anderem,  auch solche Beratungen kostenfrei, durchführt.

Informationsveranstaltung Vorsorgevollmacht – gesetzliche Betreuung – Patientenverfügung

Category: Beratungsstellen-News,Veranstaltungen – konedo 11:25

Die Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf lädt interessierte Menschen aus dem Raum Oberndorf zu einer Informationsveranstaltung über Vorsorgevollmacht, gesetzliche Betreuung und Patientenverfügung ein.

Herr Ulrich Rühle, Notariat Oberndorf, informiert Sie über die Unterschiede zwischen einer Vorsorgevollmacht und einer gesetzlichen Betreuung. Er zeigt die Verfahrensweise auf, ab wann eine Vorsorgevollmacht oder eine gesetzliche Betreuung in Kraft tritt.

Herr Dr. Helmut Kapp, Allgemeinmediziner aus Oberndorf, erläutert wie eine Patientenverfügung verfasst werden sollte, damit diese im Bedarfsfall bindend ist und der formulierte Wille umgesetzt wird. Sie erhalten außerdem Informationen über die Konsequenzen einer Patientenverfügung. 

Herr Engelbert Leib, Geschäftsführer des Betreuungsvereins im Landkreis Rottweil, informiert Sie über die Möglichkeit ehrenamtlich als Betreuer tätig zu werden.

Die Referenten beantworten gerne Ihre Fragen zu diesen Themen.

Veranstaltungsort:  Kath. Gemeindezentrum, Ringstr. 5, Lindenhof
Uhrzeit:                   18:30 – 20:00 Uhr
Datum:                    15.03.2011

Beratungsstelle „Leben und Wohnen im Alter“ wird offiziell eingeweiht

Category: Beratungsstellen-News – konedo 07:27

Am 26.11.2010 wurde die Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf durch Dr. Alfons Maurer (Vorstandsmitglied der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung) und Herbert Kehl (Geschäftsführer der Sozialstation Oberndorf) offiziell eröffnet.

Die Vision einer Beratungsstelle für ältere Menschen in Oberndorf, wurde schon 2008 auf den Weg gebracht.
Die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung und die Sozialstation Oberndorf wollten ihre guten Beziehungen dazu nutzen, eine unabhängige, wohnortsnahe Beratungsstelle zu schaffen, die den Bürgern von Oberndorf und den Umlandgemeinden Epfendorf und Fluorn-Winzeln, zur Verfügung steht um Fragen des Pflegealltags beantworten zu können. Ein weiterer Anspruch an solch eine Stelle war, dass sie kostenfrei für die Menschen sein sollte.

Dieses anspruchsvolle Ansinnen konnte durch gemeinsame Anstrengungen der beiden Trägerorganisationen und durch eine Förderung der Veronika-Stiftung verwirklicht werden.
Als Vertreter der Kommunen war Bürgermeister Bernhard Tijaden (Fluorn-Winzeln) stellvertretend für Bürgermeister Hermann Acker (Oberndorf) und Bürgermeister Karl-Heinz Villinger (Epfendorf) anwesend. Er unterstrich die Bedeutung einer solchen Stelle innerhalb einer Stadt und Gemeinde als ein wichtiges Angebot, von dem er wünscht, dass es die Menschen häufig in Anspruch nehmen werden.

Auch die evangelische und katholischen Kirchengemeinden, vertreten durch Pfarrer Gerhard Romppel und Pastoralreferentin Helga Dlugosch wünschen sich, dass die Menschen die Beratungsstelle vertrauensvoll in Anspruch nehmen. Schließlich gewinne die eigene Häuslichkeit im Alter immer mehr an Bedeutung. Hierbei kann ein guter Rat für die Lebensplanung in einem Lebensabschnitt mit körperlichen und geistigen Einschränkungen sehr hilfreich sein.

Alle anwesenden Gäste wünschten der Leiterin Beatrix Gaiselmann viel Erfolg und Geschick, damit die Stelle mit Leben und Vertrauen erfüllt wird. Die Menschen aus Oberndorf und den Umlandgemeinden sollen für ihre Fragen eine Beraterin erhalten, die ihre individuellen Wünsche auf Augenhöhe und im menschlichen Miteinander berücksichtigt und im Unterstützungsprozess mit ein bindet.

Den Bericht des Schwarzwälder Boten zur Eröffnung der Beratungsstelle vom 02. Dezember 2010 finden Sie hier.

Schwarzwälder Bote berichtet über die Vorbereitungen zur Eröffnung der Beratungsstelle

Category: Beratungsstellen-News – konedo 07:30

Bereits am 06.11.2010 berichtete der Schwarzwälder Bote über die Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter für Oberndorf a.N. und Raumschaft.

Den Presseartikel finden Sie hier als PDF-Datei.