Beratungsstelle „Leben und Wohnen im Alter“ wird offiziell eingeweiht

Category: Beratungsstellen-News – konedo 07:27

Am 26.11.2010 wurde die Beratungsstelle Leben und Wohnen im Alter Oberndorf durch Dr. Alfons Maurer (Vorstandsmitglied der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung) und Herbert Kehl (Geschäftsführer der Sozialstation Oberndorf) offiziell eröffnet.

Die Vision einer Beratungsstelle für ältere Menschen in Oberndorf, wurde schon 2008 auf den Weg gebracht.
Die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung und die Sozialstation Oberndorf wollten ihre guten Beziehungen dazu nutzen, eine unabhängige, wohnortsnahe Beratungsstelle zu schaffen, die den Bürgern von Oberndorf und den Umlandgemeinden Epfendorf und Fluorn-Winzeln, zur Verfügung steht um Fragen des Pflegealltags beantworten zu können. Ein weiterer Anspruch an solch eine Stelle war, dass sie kostenfrei für die Menschen sein sollte.

Dieses anspruchsvolle Ansinnen konnte durch gemeinsame Anstrengungen der beiden Trägerorganisationen und durch eine Förderung der Veronika-Stiftung verwirklicht werden.
Als Vertreter der Kommunen war Bürgermeister Bernhard Tijaden (Fluorn-Winzeln) stellvertretend für Bürgermeister Hermann Acker (Oberndorf) und Bürgermeister Karl-Heinz Villinger (Epfendorf) anwesend. Er unterstrich die Bedeutung einer solchen Stelle innerhalb einer Stadt und Gemeinde als ein wichtiges Angebot, von dem er wünscht, dass es die Menschen häufig in Anspruch nehmen werden.

Auch die evangelische und katholischen Kirchengemeinden, vertreten durch Pfarrer Gerhard Romppel und Pastoralreferentin Helga Dlugosch wünschen sich, dass die Menschen die Beratungsstelle vertrauensvoll in Anspruch nehmen. Schließlich gewinne die eigene Häuslichkeit im Alter immer mehr an Bedeutung. Hierbei kann ein guter Rat für die Lebensplanung in einem Lebensabschnitt mit körperlichen und geistigen Einschränkungen sehr hilfreich sein.

Alle anwesenden Gäste wünschten der Leiterin Beatrix Gaiselmann viel Erfolg und Geschick, damit die Stelle mit Leben und Vertrauen erfüllt wird. Die Menschen aus Oberndorf und den Umlandgemeinden sollen für ihre Fragen eine Beraterin erhalten, die ihre individuellen Wünsche auf Augenhöhe und im menschlichen Miteinander berücksichtigt und im Unterstützungsprozess mit ein bindet.

Den Bericht des Schwarzwälder Boten zur Eröffnung der Beratungsstelle vom 02. Dezember 2010 finden Sie hier.